Grifters Code 3 – Unfollow the leader [Graffiti]

grifters3

Dieser Quatschkopf Boris von den Grifters war in Hamburg bei Teck9 zu Besuch. Im Video seht ihr (gut gefilmt) verrückte Aktionen, schicke Panels und Passanten, die die zwei beim Tic Tac Toe spielen auf einem Silber-Wholecar beobachten.

Slowly Mosen – Fidel Castro [Video]

slowly mosen fidel castro

Slowly Mosen aus Hamburg kontrolliert das Mikrofon wie Fidel Castro und bringt dabei ein paar Sachen sehr gut auf den Punkt. Er verteilt Mittelfinger an die Mainstream-Hip Hop Presse, Gangster- und Hipsterrap sowie die generelle Entwicklung der Szene. Seitenhiebe gegen Cro, Olsen Rough, Casper, Rockstah und einige andere inklusive. Den Beat liefert Funkverteidiger Marcus B, das Video der Kollege Arvid Wünsch und die Jeru-Cuts stammen von 12Vince.

Weiterlesen

Pierre Sonality – Crack is Wack [Video]

pierre sonality s bahn

Dem guten Pierre Sonality von den Funkverteidigern ist hier nicht nur das Aufgreifen einer längst vergessenen Message gelungen, nein, auch die Accessoires und das Video lassen uns eine Zeitreise in die Golden Era unternehmen. Also Jungs und Mädels, Finger weg vom Crack und checkt den Track. Yeeeeeaaaah!

Weiterlesen

Samy – Grönländer / Up2Date [Videos]

er so mit spraydose yo

In die Schlechtwetter-Playlist passt zumindest vom Titel her auch dieses One-Take-Wonder vom guten alten Samy. Auch wenn er mitlerweile viel technischer und manchmal abgehackter flowt als früher, feier ich seine Acapellas und One-Take-Wonders, die er bei Youtube hochläd. Er verzahnt seine Reime und übertreibt es mit dem biegen von Worten, was ihm ja früher oft vorgeworfen wurde. Find ich gut und vor allem besser, als das, was ich bis jetzt von seinem neuen Album gehört habe!

Jetzt kommt auch noch ne neue EP oder so, checkt dazu das Video hier oder schaut auf seiner Webseite nach.

Hier ein Video zum Titeltrack daraus, das denkbar cooler ohne Autotune wäre!

Dwel – Reanimation 1.0 [Download]

kabelsalat cover

Direkt vom Kiez, Digga! Dwel kennt ihr (vielleicht) schon aus dem Blog, da ich mal seine Megaherz Platte gepostet hatte. Jetzt hat er wieder ein kostenloses Release gebracht. Ich find’s sehr sympathisch! Ob beim Storytelling oder Representen, in den Texten steckt Herzblut und auch die Wahl der (Ami-)Beats spricht ganz stark für den Wahlhamburger.

A-Seite:

 

B-Seite:

 

Downloaden könnt ihr entweder bei Soundcloud, oder ihr folgt dem Link zu Bandcamp unten.

 

Einziger Kritikpunkt (über den sich allerdings hinwegsehen lässt) sind die Stadionhupen à la DJ Whoo Kid, die zwischen den Tracks gerne mal eingesetzt werden. Die sollten generell verboten werden!

Für alle Fans von gutem, ehrlichen Deutschrap ist Reanimation 1.0 allerdings ein Muss. Zwar ist die physische Auflage als Kassette auf insgesamt 30 Stück begrenzt aber wenn ihr schnell seid und Lust auf einen Berlintrip habt, dann gibt’s hier noch ein lustiges Angebot vom Ecoluddit vom HipHop ist… Blog.

Laas Unltd malt ein Aggro TV Bild [Video]

unter der brücke

Man kann von Laas Unltd halten was man will – er ist einfach durch und durch Hip Hop. Das beweist er uns nun, indem er seine Graffiti Skills in Hamburg unter einer Brücke zur Schau stellt. Ob einem der Style nun gefällt, ist in meinen Augen erstmal egal. Wichtiger finde ich die Botschaft, die Kultur in mehreren Facetten zu zeigen und auch dem Graffiti Respekt zu zollen. Vielleicht schafft es Laas ja, zumindest einen Teil der Jugend von den alten Werten der Hip Hop Kultur zu überzeugen.

 

Freiraum für OZ [News]

aktion für oz

Wie wahrscheinlich einige Leute mitbekommen haben läuft aktuell ein Verfahren gegen den 61-jährigen hamburger Sprüher und Künstler OZ. Aus der Kunst- sowie aus der Graffitiszene bildet sich eine breite Unterstützung seiner Sache. Die Aktion Freiraum für OZ sammelt digitale Unterschriften (nicht zwingend mit vollem Namen) und ruft auf zur Gerichtsverhandlung morgen um 8:30 Uhr beim Amtsgericht in Hamburg-Barmbek zu kommen um Solidarität zu zeigen.

„Seit über dreißig Jahren sprüht und malt OZ seine Zeichen, Smileys und
Tags in Hamburg und anderswo.
Sein Kampf gegen die „Saubernazis“ und deren toter Vorstellung einer
Stadt aus Glas, Stahl & Beton brachten ihn bereits 8 Jahre ins
Gefängnis. OZ Mission im öffentlichen Raum wurde dabei von 12-köpfige
Observationsteams und einer mediale Hetzkampagne begleitet.
Seit Februar 2011 läuft ein neuer Prozess gegen ihn. Dreissig einzelne
Ermittlungsverfahren werden gebündelt und drohen den 61-jährigen wegen
Sachbeschädigungsdelikten wie Eddingtags auf Straßenschilderrückseiten
erneut in den Knast zu bringen.
Mit überzeugender Konsequenz verfolgt OZ das Ziel die Stadt als
Lebensraum bunter und lebendiger zu gestalten. Er entwirft dabei auf
praktische Art und Weise eine Vision von Stadt, die sowohl der
Eigentumsfrage als auch der zunehmenden Privatisierung und
Kommerzialisierung des öffentlichen Raums einen lächelnden Smiley
entgegensetzt!“

Hier noch zwei interessante Zeitungsartikel in der Süddeutschen und im Spiegel.

(alle Fotos von Streetfiles.org)